Sei dankbar und werde reich

Das Buch mit diesem Titel von Pam Grout habe ich in den letzten heißen Urlaubstagen gelesen. Auf dem Buchcover steht verheißungsvoll: „Ein 30-Tage-Trip in radikaler Dankbarkeit und ungenierter Lebensfreude“. Das kann man immer brauchen. Wenn auch in diesem Untertitel schon nicht mehr das Wort reich vorkam. Und darum geht es tatsächlich wenig in dem Buch. Um nicht zu sagen, es ist komplett anders als alle Ratgeber, die Dir zeigen, wie man strategisch Reichtum aufbaut. In diesem Buch geht es nur ganz marginal um Reichtum. Der kommt eher, wenn Du an ein gutes, durch das Universum unterstütztes Leben glaubst und danach lebst. Und dafür gibt es für 30 Tage Tipps, wie Du Deinen Lebenswandel in diese Richtung gestalten kannst.

Das Universum meint es richtig gut mit Dir! 

Das ist die zentrale Botschaft des Buches. Die, die diesen Satz ohnehin schon glauben, werden das Buch als Bestätigung überfliegen und sich die eine oder andere Aktion aus dem 30 Tage Programm rauspicken. Wer diesen Satz eher ungläubig anschaut oder rätselt, ob sie sowas glauben kann, die findet hier viele Beispiele von Menschen, die dies erfahren haben und kleine Übungen, wie frau sozusagen selbst das Universum testen kann. Mit ein bisschen Zeitverzögerung hat mein Test übrigens geklappt, das Universum war bloß nicht so schnell, wie ich es gerne gehabt hätte. Ungläubig? Dann ist das Buch für Dich eine Herausforderung. Vielleicht wirst Du es als Unsinn beiseite legen. Vielleicht wirst Du aber auch weiterlesen und es werden sich Dir neue Blickwinkel öffnen, an die Du vorher nie gedacht hast. Denn wie wunderbar wäre es, wenn Du glauben könntest: Das Universum meint es richtig gut mit Dir!

Die 30 Tage Tipps

Natürlich macht es keinen Sinn, jeden Tag einen neuen lebensverändernden Tipp zu leben und auszuprobieren. Das schreibt selbst die Autorin. Es hat auch nicht jeder Tipp für mich Sinn gemacht. Aber beispielsweise der Tipp eine  Liste zu erstellen, mit allen Dingen, die ich schon habe. Ich habe diese Liste nicht erstellt, aber alleine der Gedanke, so eine Liste zu erstellen und zu merken, wie viel Arbeit das sein würde, hat sich gut angefühlt. Ich habe nämlich schon echt viel! Eher bekannt fand ich den Tipp, selbst zu entscheiden, wie der Tag werden soll. Das mache ich immer schon mal und werde ich auch weiterhin tun. Denn ja, es macht einen Unterschied, ob ich morgens im Bett denke, hoffentlich geht dieser Tag bald vorüber oder eher, was für ein Abenteuer und was für tolle Erlebnisse liegen vor mir. Dann gibt es noch andere Tipps, bei denen ich nicht sicher bin, ob ich schon so weit bin. Solche Aktionen, wie: Lass Deinen inneren Freak von der Leine oder Tanze den Freudentanz. Natürlich alles in der Öffentlichkeit. Für mich passen diese Aktionen im Augenblick eher im geschützten Bereich. Aber ich kann schon nachvollziehen, dass alles dazu beiträgt, radikal mehr Lebensfreude in mein Leben zu lassen. Und dafür ist das Buch ein Quell der Inspiration. Das dieser Lebensfreude dann Reichtum folgt, kann ich mir auf jeden Fall in Bezug auf eine reiche Lebensenergie vorstellen. Das wird bestimmt der Fall sein. Ob es auch zu finanziellem Reichtum führt, da lasse ich mich vom Universum mal überraschen. Und ganz klar: Der Wunsch ans Universum wurde formuliert.

Mein Fazit zum Buch

Eine gute Urlaubslektüre für alle, die dem Gedanken, dass es da draußen mehr gibt, als wir mit unseren Sinnen auf den ersten Blick wahrnehmen können. Ein bisschen amerikanisch, das muss man mögen. Aber leicht zu lesen und ich würde sagen, wenn Du von den 30 Tipps nur zwei oder drei übernimmst und in Dein Leben lässt, dann hat sich das Buch schon gelohnt.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*