Rücklagen sind ziemlich flüchtig bei mir
Rücklagen sind ziemlich flüchtig bei mir

Verflixt, ich bin es nicht gewöhnt. Geld beiseite zu legen. Ich fange immer motiviert damit an und dann kommt doch irgendwas dazwischen. Klar, wenn dann nicht genügend Geld auf dem Girokonto für die Mietzahlung da ist, dann greife ich eben schon mein Tagesgeldkonto an und schwups, ist die mühsam aufgebaute Rücklage wieder weg. 

Der Plan, den ich ursprünglich entwickelt hatte, sah einfach aus. Jeweils wenn am Ende des Monats mein Gehalt auf mein Girokonto kommt, gehen automatisch 10% weg auf ein extra eingerichtetes Tagesgeldkonto. Mein Ziel ist es, ein halbes Jahresgehalt als Rücklage aufzubauen, so dass mich Sonderausgaben nicht immer so aus den Schuhe hauen. 

Soweit und so gut der Plan. In den ersten Monaten ging es auch ganz gut. Aber dann ging doch alles wieder schief. Erst war mein Auto kaputt und es musste zur Reparatur. Schon war die Rücklage wieder fast weg. Aber dafür ist sie ja auch gedacht, von daher hat mich dies nicht so aufgeregt. Im Gegenteil, ich war da noch froh, dass ich nicht irgend wen anpumpen musste, sondern die Rechnung ganz ohne Hilfe bezahlen konnte. Trotzdem war danach meine Motivation nicht mehr so hoch. Natürlich lief mein Dauerauftrag weiter, aber die Situationen, in denen ich an meine Rücklagen rangehen musste, wurden häufiger. Mal war es ein Teil der Miete, dann kam eine Nebenkostenabrechnung und dann ist eine Tante gestorben und ich musste zur Beerdigung einmal durch Deutschland fliegen. Komisch, die Rücklage wurde eher ein Kurzzeitpuffer, Land war nicht mehr in Sicht. 

Ich hatte lange keine genaue Vorstellung, warum meine Motivation zu sparen, abgesackt war. In unseren Geldgesprächen wurde ich hartnäckig gedrängt, über diese Frage nachzudenken. Was war plötzlich anders? Was macht den Unterschied in meinen Gefühlen aus? Schwierige Frage. Nach langem Nachdenken wurde mir meine geheime Hoffnung bewusst, schnell viel Geld auf die Seite zu legen und irgendwie mich reich fühlen zu dürfen. “Ich wollte auch mal richtig viel Geld haben!” Die Autorettung war toll, aber mein geheimer Traum dahin. Nun hieß es schon wieder von vorne anzufangen. Der erste Schock war dann so groß, dass ich mich danach selbst in Situationen gebracht habe, die einen immer währenden Zugriff auf das Rücklagenkonto nötig machten. Als wir die Engpässe durchgegangen sind, wurde mir auch deutlich, dass ich beispielsweise den Engpass für die Miete selbst produziert hatte. Ich hatte einfach 10 Tage vor der Mietzahlung im Internet Mode geshoppt, die war nicht unbedingt nötig, aber ich hatte das Gefühl, dass ich dringend neue Kleidung brauche. Nachdem ich die Rechnung bezahlt hatte, fehlte das Geld für die Miete. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass mir dieser Ablauf erst bewusst wurde, als mich Gisela in den Geldgesprächen bat, alle Zahlung des betreffenden Monats genau zu dokumentieren. Ich hatte den Modekauf verdrängt oder als notwendige Ausgabe verbucht. Und mir dann vorgemacht, dass die Miete nunmal nötig sei und ich diese nun aus dem Rücklagenkonto bestreiten muss.  Mit den anderen Zugriffen auf die Rücklagen war es nicht anders. 

Nach dieser Einsicht war ich ein bissen ratlos. Warum stehe ich mir selbst im Weg? Dazu schreibe ich mehr in meinem nächsten Blogbeitrag. Soviel kann ich schon verraten, ich habe für mich den Knackpunkt entdeckt, dass ich die Aussage “Ich darf reich sein”, gar nicht glaube. Und sie damit unterbewusst immer wiederlege. Aber dazu beim nächsten Mal mehr!

 

Newsletter

JETZT DIE NEUSTEN ARTIKEL LESEN:

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

[…] letzten Beitrag habe ich geschildert, wie ich mich schwer tue, meine Rücklagen zusammenzuhalten. Rücklagen, die […]

Allgemein
Monika Mann

Frugalismus – ein neues Buch von Maximilian Alexander Koch

Eine Buchbesprechung von Monika Es hat eine Weile gedauert, bis ich das Buch zu Ende gelesen hatte. Denn das Buch “Frugalismus” von Maximilian Koch ist wirklich sehr umfangreich. Auf knapp 400 Seiten beschreibt er sehr viele Aspekte des Frugalismus. Es um Sparen, sehr viele unterschiedliche

Mehr Lesen »
Altersvorsorge
Gisela Enders - Coach

Wie werde ich Millionärin?

Am 2. Dezember startet unser neuer Online-Kurs für Mädchen und junge Frauen “Wie werde ich Millionärin?”. In gut vier Wochen und mit drei Lektionen wird Geldbildung ganz praktisch vermittelt. Es wird gerechnet, wie lang und mit welcher Rendite Geld investiert sein muss, um tatsächlich Millionärin

Mehr Lesen »
Geldmuster
Gisela Enders - Coach

Slow business – wie geht das für mich?

Heute schreibe ich mal wieder etwas persönlicher: Corona hat mich verstärkt in die Online-Welt gespült. Und ich habe viele tolle Dinge entdeckt. Viel gelernt, viel ausprobiert. Beides ist immer noch voll im Gange. Und ich entdecke Widerstände beim lernen und noch mehr beim umsetzen! Widerstand

Mehr Lesen »
Allgemein
Gisela Enders - Coach

Die Angst vor dem Verlust

Obwohl man mit Investments große Gewinne einfahren kann, ist die Angst vor Verlusten bei vielen Menschen viel größer. Wenn Du zu diesen Menschen gehörst, dann ist dieser Artikel genau richtig für Dich. Einen weiteren Artikel werde ich auch noch mal für Menschen schreiben, die dazu

Mehr Lesen »
Altersvorsorge
Gisela Enders - Coach

Nie wieder Geldsorgen – unser neues Kursangebot

Wir freuen uns, dass wir einen neuen Kurs an den Start bringen können. Diesmal für Frauen, die beim Thema Geld oft hinten runter fallen – weil sie eben keins oder nur wenig Geld zur Verfügung haben. Im Rahmen einer Förderung durch die Stiftung Ehrenamt werden

Mehr Lesen »
1
0
Würde deine Gedanken lieben, bitte kommentieren.x
()
x