IMG_4573Ich bin selber überrascht. Wir haben keine Lust mehr Urlaub zu machen. Dies ist keine permanente Aussage, sondern eine temporäre Beobachtung. Aber lasst mich kurz ein bisschen ausholen.

Als finanziell freie Person, auch noch beglückt mit einem netten nicht arbeitenden Ehemann, haben wir dieses Jahr  richtig viel Zeit um Reisen anzugehen. Ja, ich habe zwischendurch immer noch ein paar Aufträge, aber es gab und gibt viele Zeitfenster, in denen eine Reise möglich war und ist.

Im Frühjahr waren wir knapp 4 Wochen in Thailand, im Mai eine Woche auf Usedom, dann sind im August noch Kurzreisen nach Budapest und in die Schweiz geplant. Alles eher kurze Dinge, bei denen unsere Eltern mitkommen und wir uns eher um die alten Herrschaften kümmern, als selbst Urlaub zu machen. Oder so ähnlich. Es ist irgendwie schön und dann doch auch anstrengend.

Nun hatten wir eigentlich vor, im September dann noch mal schön zwei Wochen alleine irgendwo in die Mittelmeerregion zu reisen. Ich mich also wieder an den Rechner gesetzt, mögliche Ziele, Flüge und Hotels recherchiert. Was ich sonst mit Leidenschaft mache, hat mir plötzlich nur mässig Spaß gemacht. Ich war schon bei den Pauschalreisen, weil die in der Planung weniger Arbeit machen. Mit der Gefühlslage, wenn wir schon wegmüssen, dann lass es uns Pauschal machen, dann ist das hier schnell gebucht. Mein Liebster ist manchmal deutlich schneller, das eigentliche Problem hinter den Problem zu erspüren. Er stellte die wirkliche Frage: Wollen wir eigentlich wirklich schon wieder wegfahren?

Es gab zwei Stimmen in meiner Brust. Die eine: Na klar, wir haben das Geld und die Zeit, also fahren wir weg. Die andere: Genau, richtig. Wir bleiben zuhause und kommen zur Ruhe. Wir lesen ein gutes Buch und geniessen Zeit mit unseren Freunden. Und überhaupt.

Letztere Stimme hat sich gemeinsam mit meinem Mann durchgesetzt. Gut ist das.

Ein kleines bisschen verändert sich wieder mein Konzept von finanzieller Freiheit. Ich habe ja schon darüber geschrieben, warum auswandern für mich keine Option ist. Und ich dachte damals, dass wir stattdessen ausgiebig und viel Urlaub machen. Falsch gedacht, nicht mal das macht auf die Dauer Spaß. Alles braucht seine richtige Dosis. Die Freiheiten der finanziellen Freiheit wollen dann halt auch wieder in das passende Maß gebracht werden. Mich hat selbst überrascht, wie schnell das ging.

Inhalte werden geladen
Newsletter

JETZT DIE NEUSTEN ARTIKEL LESEN:

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Ex-Studentin

Gibt es denn noch Orte, die du unbedingt sehen willst? Bei mir ist es so, dass ich ein paar Städte im Kopf habe. So lange es diese ToDo-Liste gibt, werde ich auch Lust am Reisen haben. Allerdings sollte man es nicht übertreiben: Ich erhole mich Zuhause am besten, wenn ich keine großen Unternehmungen habe und einfach mal ausschlafen kann. Deswegen kann ich eure Entscheidung gut verstehen.

Natascha

Hallo Monika,

ich kann deine Gedankengänge sehr gut nachvollziehen. Man denkt immer, weit weg würde man sich am besten erholen, aber ich glaube, dass dies nur in einem bestimmten Maße zutrifft. Reisen ist auch immer Stress. Ich meine das gar nicht mal zeitlich, sondern eher im Kopf. Man muss an vieles denken und sorgt sich um etliche Dinge wie “Wie wird die Unterkunft sein? Finde ich die überhaupt? Was, wenn der Mietwagen eine Macke hat, die ich nicht gesehen habe? Was, wenn der Mietwagen geklaut wird? Hoffentlich bekomme ich keinen Sonnenbrand!” Und so weiter. Das ist zwar jammern auf hohem Niveau, aber bei mir schwingen solche “Sorgen” irgendwie immer mit. Ich finde Reisen natürlich ebenfalls sehr befreiend und erachte es als wichtig, andere Kulturen kennenzulernen und einfach mal dem Alltagstrott zu entkommen. Aber, wie du schon sagst: “Alles braucht seine richtige Dosis”.

Danke für diesen offenen Einblick!
Natascha

[…] Freude. Ich dachte, ich würde viel mehr reisen. Aber auch hier durfte ich schon lernen, dass unbegrenzt reisen gar nicht so reizvoll […]

Jenny

Liebe Monika,
ich bin dir so dankbar für diesen Artikel, denn mir geht es genauso. Ich mag kaum noch weg, oder wenn ja, dann möglichst problemlos. Pauschal statt Abenteuer, Hotel statt Airbnb…
Nur leider fliege ich in ein paar Tagen nach Afrika auf eine Tour mit Schlafsack. Ich habe mich gezwungen, nicht zu Hause zu sitzen…Und hoffe, dass mir die Reise Spaß machen wird.
Liebe Grüße!

Erben
Gisela Enders - Coach

Eine ungewöhnliche Einkommensquelle

Wieder gibt es eine Blogparade, diesmal zu Einkommensquellen 2021. Ich habe einen Augenblick über das Thema nachgedacht, welchen Tipp, welche neue Quelle ich mir in diesem Artikel genauer anschauen möchte. Quellen haben glücklicherweise nichts mit Verdienst zu tun, eine Quelle sprudelt aus dem Boden und

Mehr Lesen »
Allgemein
Gisela Enders - Coach

Die sichere Geldanlage 2021

Die Geldhelden haben mich über einen Beitrag zur sicheren Geldanlage 2021 gebeten. Und gerne teile ich dazu im Rahmen dieser Blogparade meine Gedanken: Wir wünschen uns dies alle, eine kalkulierbare, sichere Geldanlage. Natürlich soll sie sich möglichst gut entwickeln. Genauso wie wir uns möglichst ein

Mehr Lesen »
Allgemein
klunkerchen

Ich erbe, also arbeite ich!

Diese Woche hat die ZEIT sich mit dem Thema Erben beschäftigt. Mit der Frage, wie gerecht erben ist. Natürlich ist erben nicht gerecht, so wie es in meinen Augen nie eine stabile Gerechtigkeit geben kann. Höchstens das Streben nach Ausgleich und das Streben nach der

Mehr Lesen »
Allgemein
Gisela Enders - Coach

Die liebe Konsequenz

Sie verfolgt mich schon mein ganzes Leben. Die liebe Konsequenz bei der Nachhaltigkeit – hier bei der nachhaltigen Geldanlage. Zum einen die, die ich gerne selber leben möchte. Zum anderen die, die mir von meinen Mitmenschen vermeintlich abverlangt wird. Zu beiden möchte ich meinen Umgang

Mehr Lesen »
Allgemein
Monika Mann

Frugalismus – ein neues Buch von Maximilian Alexander Koch

Eine Buchbesprechung von Monika Es hat eine Weile gedauert, bis ich das Buch zu Ende gelesen hatte. Denn das Buch “Frugalismus” von Maximilian Koch ist wirklich sehr umfangreich. Auf knapp 400 Seiten beschreibt er sehr viele Aspekte des Frugalismus. Es um Sparen, sehr viele unterschiedliche

Mehr Lesen »
Geldmuster
Gisela Enders - Coach

Slow business – wie geht das für mich?

Heute schreibe ich mal wieder etwas persönlicher: Corona hat mich verstärkt in die Online-Welt gespült. Und ich habe viele tolle Dinge entdeckt. Viel gelernt, viel ausprobiert. Beides ist immer noch voll im Gange. Und ich entdecke Widerstände beim lernen und noch mehr beim umsetzen! Widerstand

Mehr Lesen »
5
0
Würde deine Gedanken lieben, bitte kommentieren.x
()
x