Hallo, ich bin Sabine und gerne berichte auch ich, welche fast hoffnungslose Situation ich in unserer Runde einnehme. Warum ich zu den Geldgesprächen gestossen bin? Ich wurde ein bisschen gezwungen. Eigentlich war ich bei Gisela zum Gründercoaching. Dabei geht es zwangsläufig um Geld. Es treibt mich ja auch um. Werde ich freiberuflich genug Geld verdienen? Nachdem wir einen guten Plan erstellt hatten, fragte mich Gisela, wie es um die Altersvorsorge bestellt ist. Kein Problem, ich bin in der Künstlersozialkasse. Was im Grunde eine super Versorgungseinrichtung darstellt, aber wir haben dann schon mal nachgerechnet. Wenn alles gut läuft, werde ich in den nächsten Jahren etwa 24.000,- € jährlichen Gewinn machen. Dies ist dann auch der Betrag, den ich bei der KSK angeben und nachdem sich meine Rente berechnen. Davon 43% macht 860,- € im Monat. Uups, das ist gerade mal die Grundsicherung im Alter. Und echt wenig Geld. Mir wurde ein bisschen schwindelig. Zumal ich meine Situation für aussichtslos halte. Im Augenblick verdiene ich nicht mal ganz die 24.000,- €. Und es ist auch nicht so, dass bei 2.000,- € im Monat viel Geld zum Sparen bleibt.
Mein Hang zum Dispo
Von 2.000,- € leben ist schon nicht einfach, als Freiberuflerin kommt dieses Geld dazu nicht regelmässig. Ich weiß, wenn ich Geld habe, gebe ich es aus. Ich halte mich zwar für sparsam, aber dennoch ist es dann trotzdem weg. Und wenn dann mal Monate kommen, in denen die Kunden nicht so zahlen, wie ich das gerne hätte, dann wird es schnell eng. Für die Miete rutsche ich dann schonmal in den Dispo. Und ich komme nicht immer gleich raus. Ich erlebe mich manchmal als einen hoffnungslosen Fall. Allerdings entdecke ich bei den Gesprächen spannende Geldmuster, die mir vorher nicht klar waren. Und die es fast logisch machen, dass ich immer wenig Geld habe. Und eben einfach nicht für die Altersvorsorge vorsorgen kann! Oder dies irgendwie glaube. Ob ich es auflösen werde? Ich weiß es auch noch nicht, aber ich lasse Dich gerne an meinen Entwicklungen und Gedanken teilhaben. Hoffentlich wird es keine Reise in die Hoffnungslosigkeit….